Skip to content

Begeisternde Lesung mit Christoph Dittert in der Tiefburg.

Christoph Dittert ist einer der momentan sieben Autoren der Serie "Die drei ???", die es mittlerweile seit 58 Jahren gibt. Heute hat er in der Tiefburg aus dem Buch "Die drei ??? und der Mottenmann" vorgelesen. Huuuu, ganz schön spannend! So gut geschrieben, dass ich denke, ich muss diese Bücher, die ich noch aus meiner Jugend kenne und dann natürlich, diejenigen aus der Serie, die ich noch nicht kenne, wieder lesen. Das ist köstliche Unterhaltung!

Christoph Dittert hat sich dann auch den Fragen des gemischten Publikums gestellt. Er konnte das gut und wir hatten alle unseren Spass. Die Kinder hörten fast nicht mehr auf zu fragen. Dabei habe ich auch gelernt, dass es im Kosmos-Verlag, bei dem "Die drei ???" erscheinen, auch "Die drei !!!" gibt. Das wusste ich noch gar nicht, kannte ich noch nicht. Herr Dittert meinte, die seien cool. Das sind drei Mädels, die lauter Fälle lösen, so wie auch Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews das tun. Es schreiben lauter Autorinnen an den drei !!! und anders als bei den Jungs, gibt es bei den Mädels eine Entwicklung. Man sollte wahrscheinlich die Serie von Anfang an lesen. Ich werde gleich mal im Internet nach ihnen stöbern gehen!

Irrentanz aus "Meister Li und der Stein des Himmels"

Das Buch "Meister Li und der Stein des Himmels" stammt aus der Feder von Barry Hughart, eines mittlerweile verstorbenen Fantasyautors. Für den ersten Band aus der Meister-Li-Serie ("Meister Li und die Brücke der Vögel") wurde er sowohl mit dem World Fantasy Award als auch mit dem Mythopoeic Fantasy Award ausgezeichnet. Bei uns ist die Serie im S.Fischer-Verlag erschienen.

Ich will hier eine Szene aus dem Bergwerk aus dem Buch erzählen.
Im Bergwerk arbeiteten einst viele Leute beim Silberabbau (ich glaube, es war Silberabbau, wenn ich mich noch recht erinnere). Dazu wurde viel Quecksilber gebraucht, was auf die Nerven der Abbauenden ging. Sie starben gar nicht richtig, sondern tanzten wahnsinnig im Ring an einer Stelle innerhalb des Bergwerks (vllt. um ein Feuer, das weiss ich nicht mehr). Jeder, der in die Nähe dieses Rings geriet, wurde in diesen Ring hineingezogen, musste mittanzen und kam nicht mehr heraus, egal wie sehr er sich anstrengte. Sie zogen und zerrten an einem.
Nur "Nummer Zehn der Ochse" - so der Name eines der Helden in dieser Serie, Adlatus von "Meister Li" - schaffte es aufgrund seiner grossen Kraft.

Ich wollte nur mal sehen, ob ich das kurz und bündig darstellen kann. Mir spukt es gerade im Kopf herum. (Ja, so kam ich mir bei meinem Vater vor, aber in aller Regel denke ich da nicht mehr dran. Das hier hat jetzt einen anderen Bezug.)

Das ist Arbeit!

Eine Freundin - ich sag nicht wer, denn vielleicht will sie das nicht - schreibt an einem Roman. Ich bin schon ganz gespannt. Und soll eine ihrer ersten Testleserinnen werden. Sie hat meine Hochachtung, denn Romanschreiberei stelle ich mir vom Durchhaltevermögen alleine schon nicht so einfach vor. Sie sagte mir, sie hätte gute Bücher übers Schreiben.

Derartig angespornt, war ich letzte Woche in einer Buchhandlung. Beim Durchstöbern (eigentlich war ich auf der Suche nach einem bestimmten Buch) stiess ich auch auf das Hobby-Regal. Da stand ein dicker Wälzer von Elizabeth George (der Thriller-Autorin mit den dicken Schinken), wie man einen guten Roman schreibt. Ich nahm das Buch nicht in die Hände, denn sie schreibt nur dicke Bücher (hatte ich vor Jahren den Eindruck, Bücher mit ordentlich Längen).

Die Stadtbücherei, so dachte ich, hat doch bestimmt auch Bücher zum Thema. Hat sie. Eines habe ich ausgeliehen ("Creative Writing" von Jesse Falzoi, erschienen im Autorenhaus-Verlag). Und heute die ersten Seiten gelesen und versucht, mitzutun. Das ist richtig Arbeit, stelle ich beim Weiterblättern fest!
Gleich die zweite Übung (auf S. 10) fordert mich auf, einen zweiseitigen Essay darüber zu schreiben, warum ich schreibe! Ha! Bezogen auf Normseiten sind das 3000 Zeichen! Wie die zusammenbekommen?
Paar Übungen und Seiten später (S. 25) werde ich in einer Übung herausgefordert: "Suchen Sie in zehn Büchern, die Sie gelesen haben, Textstellen heraus, die Sie beeindruckt haben, und schreiben Sie auf, warum."
ZEHN Bücher, das ist viel. Das ist echt Arbeit. (Sie hat Literatur in Deutschland studiert, hatte später ein Stipendium für ein Creative-Writing-Studium in den USA.) Darf man Comics dazunehmen? (Ich werd bei sowas kreativ.) Die Erzählmirnix-Comics sind gut geeignet, denke ich mir, denn sie leben von ihren pointierten Dialogen.

Ich bin gespannt auf den Roman der Freundin (sie hat ein gutes Sujet und sie hängt sich rein).

bell hooks hat mir geholfen.

bell hooks - kleingeschrieben, denn das ist ihr Künstlername, es war der real name (grossgeschrieben) ihrer Urgrossmutter - hat mir mit ihrem Buch "alles über Liebe" sehr geholfen. Es hat mir geholfen, mich zu sortieren. Und ich mag meine Freundinnen und Freunde nur umso mehr.

Es hat mir geholfen, mich zu sortieren, bin ich doch quasi mit zwei Welten aufgewachsen. Die meiner Mutter (einer modernen Frau) und die meines Vaters, von dem meine Mutter immer gesagt hat, er habe die Neuzeit nicht kapiert und dies und das, was er toll fand (wenn ich sie gefragt hatte), hätte in seiner Jugend gegolten.

Ich wurde mal von einer Therapeutin gefragt, ob seine Lebensgefährtin (die Nachfolgerin meiner Mutter, die sich von ihm hatte scheiden lassen) eine traditionelle Frau gewesen sei. Den Ausdruck kannte ich damals noch nicht, konnte mir darunter nichts vorstellen. Doch jetzt sehr wohl, denn bell hooks erklärt in ihrem Buch "Feminismus für alle", dass wir alle patriarchalisch - und damit sexistisch - sozialisiert seien, auch die Frauen, und dass jede:r dem erstmal auf die Schliche bei sich selbst kommen müsse.

Es knallten also Gegensätze aufeinander. Statt das bestehen zu lassen, hat mein Vater um mich gekämpft, um mich vor der bösen Mutter zu retten. (Er hat es mir selbst gesagt.) Der Hirnzwerg. Ja, er war ein Terrorist. Andershersum denke ich mir jetzt, dass ich die Leute, die stärker dem patriarchalischen Denken verortet sind als ich (oder was auch immer), dass ich die in Ruhe lasse. Man popelt nicht an Menschen herum. Jeder muss seinen eigenen Weg gehen können.

bell hooks erklärt in ihren Büchern praktisch auch, was das Patriarchat ist. Das ist schwer nötig, denn was das Patriarchat ist, das wird einem nirgendwo gesagt. Herrschaft des Mannes oder so, aber was konkret, das war mir nie klar. Ich bin mit einem Vater aufgewachsen, der sich nichtmal den Kaffee (den sofort löslichen) machten konnte, dafür immer nach seiner Schwester rief, mit der er in einem Haushalt lebte. Der eine grosse Klappe hatte, und sonst aber wirklich nichts konnte. Der typische Patriarch von heute war das auch nicht, zudem hatte ich mich immer an meiner Mutter orientiert, die ihre Frau weiss Gott gestanden hat.

Im Patriarchat geht es um Dominanz, nicht nur der Männer über die Frauen, sondern auch Männer über Männer und so. Klassismus und Rassismus gehen damit einher. Frei ist da niemand.

"Feminismus für alle" bringt mir meine längst verstorbene Mutter wieder näher. Sie hatte ganz schön was drauf, war nicht zu unterschätzen. Ich habe ihr viel Gutes zu verdanken.

Meine neue Lektüre: "Alles über Liebe"

Sanft bin ich hinübergeglitten ins neue Jahr mit meinem neuen Buch Alles über Liebe - neue Sichtweisen von Bell Hooks. Ein liebevolles Buch, das sich uns allen annimmt, die wir die unterschiedlichsten Vorstellungen vorgelebt und vorgelitten bekommen, nicht zuletzt im Kino, der Werbung, Bekannten, ... Ein Dschungel. Wie gesagt, ein liebevolles Buch, schön aufgemacht mit Rotschnitt (nicht Goldschnitt).

Es ist ein Mutmachbuch zur Liebe, zu liebevollem Leben und räumt mit vielem grundsätzlich Falschem gründlich auf. Klar, es räumt auch mit dem Patriarchat auf. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass es im Patriarchat ein Zeichen von souveräner Männlichkeit ist, sich über Regeln hinwegzusetzen? Da passt meiner Mutter Spruch so gut: "Findest Du Dich attraktiv so?" (Die Frau hat den Nagel auf den Kopf getroffen.)

Es sagt vor allem aber auch, was Liebe ist, dass das vorgelebt werden muss. "Liebe ist das, was Liebe tut." (Seite 67, Zeile 1)

Ich muss weiterlesen und zwischendurch sich setzen lassen. Noch bin ich nicht am Ende, doch schiele ich schon nach weiteren Büchern von Bell Hooks. Die Frau ist gut!

Nachtrag:
Auf S. 132 ist stehen zwei tolle Sätze:
Ich kenne niemanden, dessen Leben, nachdem er sich für die Ethik der Liebe entschieden hat, nicht erfüllender und freudvoller wurde. Die weitverbreitete Vorstellung, ethisches Verhalten nehme dem Leben den Spaß, ist falsch.